Bezirksbeauftragter Atemschutz - Richard Stefan

Für die knapp 800 Atemschutzträger der Osttiroler Feuerwehren stehen insgesamt 225 Pressluft-Atemschutzgeräte zur Verfügung. Um die Gerätesicherheit kümmern sich vorrangig die Atemschutzbeauftragten der Feuerwehren.

Nach jedem Einsatz, nach jeder Übung werden die Geräte wieder aufgerüstet und überprüft. Einmal jedes Jahr werden alle Geräte am Prüfstand des Bezirksfeuerwehrverbandes einer erweiterten Prüfung unterzogen

Neben der Prüfung der Geräte leisten der Bezirksbeauftragte - Atemschutz und seine Helfer auch die Wiederbefüllung der 1000 Pressluftflaschen. Allein für das Jahr 2008 sind 4300 Füllungen aufgezeichnet.

In den Aufgabenbereich fällt zudem die Betreuung der Bezirks-Atemschutzstrecke im Untergeschoss des Lienzer Feuerwehrhauses. 200 Mann testen dort jedes Jahr ihr körperliches Leistungsvermögen und üben sich unter realistischen Einsatz-bedingungen in Orientierung und Zusammenarbeit.

 

 

Stefan Richard
Bezirks Atemschutz Beauftragter