Am 15. August 2017, dem Hohen Frauentag, wurden in der Innsbrucker Hofburg beim traditionellen "Gesamttiroler Festakt" Verdienstmedaillen, Verdienstkreuze und Lebensrettermedaillen überreicht. Seitens des Bezirkes Lienz, durfte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Leisach, zugleich auch Abschnittsfeuerwehrkommandant des Abschnittes Lienz West, ABI Anton Kreuzer, aus den Händen der beiden Landeshauptleute Günther Platter und Arno Kompatscher, die Verdienstmedaille des Landes Tirol, für die Verdienste um das Feuerwehrwesen, entgegennehmen.

Anton Kreuzer trat 1968 der Freiwilligen Feuerwehr Leisach bei. In seiner Laufbahn übte er die Funktionen wie Gruppenkommandant, Zugskommandant, Kommandant-Stellvertreter (10 Jahre) aus ehe er 1998 zum Kommandant der FF-Leisach, gewählt wurde. Die Funktion eines Abschnittsfeuerwehrkommandanten übt er seit dem Jahre 2013 aus. In seiner Zeit als Kommandant der FF-Leisach wurde ein Kleinlöschfahrzeug und Mannschaftstransportfahrzeug neu ersetzt. Erstmals konnte in dieser Zeit ein Tanklöschfahrzeug angeschafft werden.

Das Bezirksfeuerwehrkommando bedankt sich für seine besonderen Verdienste und gratuliert zur hohen Auszeichnung.

   Auszeichnung mit der Verdienstmedaille des Landes Tirol  Verdienstzeichen des Landes Tirol  Verdienstzeichen des Landes Tirol                                                       

Freiwillige Feuerwehr Nussdorf-Debant

Scheckübergabe für den Unterstützungsfonds des Bezirksfeuerwehrverbandes Lienz

 

Am 1. August 2017 wurde dem Bezirksfeuerwehrkommando von einigen Ausschussmitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Nußdorf-Debant ein Scheck in der Höhe von € 750,00 für den Unterstützungsfonds des Bezirksfeuerwehrverbandes Lienz übergeben. Der Unterstützungsfonds hilft in Not geratenen Familien von Feuerwehrkameraden unbürokratisch und schnell nach Schicksalsschlägen.

Während der Verlosung und der anschließenden Versteigerung des diesjährigen Maibaumes wurde beschlossen, diese Summe zu spenden.

Ein besonderer Dank gebührt Stotter Hubert jun., der den Baum als Hauptpreis der Tombola gewonnen hat und an die Feuerwehr zurückgegeben hat, und an Jans Peter, der den Zuschlag bei der darauffolgenden Versteigerung erhalten hat.

Kontonummer des Unterstützungsfonds:  IBAN:  AT54 3637 8000 0321 3238

Foto und Text: Freiwillige Feuerwehr Nußdorf Debant       

Personenbeschreibung:

v.l.: Brugger Christian, Glantschnig Andreas, BFI Brunner Franz, Stotter Hubert jun., BFK Herbert Oberhauser, KDT Meier Florian, Fuchs Jürgen, Guggenberger Andreas, Schlemmer Michael

Scheckübergabe Unterstützungsfonds jpg

Osttiroler Feuerwehrjugend mit Topplatzierungen beim Landesbewerb

Der Landes-Jugendleistungsbewerb gehört zu den Höhepunkten des Jahres im Tiroler Feuerwehrwesen. Am Freitag, 23.6., und Samstag, 24.6., war die FF Kirchdorf Gastgeber des 33. Landesbewerbes der Feuerwehrjugend. Zum Landesbewerb gehört traditionell nicht nur der Leistungsvergleich auf der Bewerbsbahn sowie am Staffellaufparcours, wo es um die Erreichung der Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Silber und Bronze geht, sondern auch das Landes-Zeltlager inklusive „Lagerolympiade“. Ein gemeinsamer Gottesdienst rundete das Geschehen am Bewerbswochenende ab.

Einen Höhepunkt des Landesbewerbes bildet der Tirol-Cup, für den sich die beste Gruppe aus jedem Bezirk qualifiziert. Der Sieger wird im K.O.-Modus ermittelt. Heuer setzte sich die Feuerwehrjugendgruppe aus Stams in einem spannenden Finale gegen St. Johann durch.

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten auch die Osttiroler Jugendgruppen hervorragende Leistungen. Im Bronzebewerb erreichte die Bewerbsgruppe aus dem Defereggental den 4. und die Gruppe aus Lienz den 5. Rang. In der Kategorie Silber "rockte" die Jugendgruppe aus Lienz den Bewerb und sicherte sich mit einer grandiosen Zeit von 52,84 Sekunden und 0 Fehlerpunkten Platz 1 vor den Gruppen aus Kelchsau und Volders.

Teilnehmer der JF Lienz mit Funktionären beim Landesjugendleistungsbewerb in Kirchdorf FJ Gruppe Defereggental in Aktion FJ Gruppe Defereggental FJ Gruppe Defereggental

Durch Blitzschalg an einem Baum im Raggental in Oberdum auf ca. 1470 Meter Seehöhe, musste am 21. Juni 2017, um 17:30 Uhr Waldbrandalarm ausgelöst werden. An der Brandbekämpfung standen die Feuerwehren Oberdrum und Oberlienz, die FF-Prägraten für die Betankung des Hubschraubers, Flugretter, Hubschrauerber Libelle (insgesamt an die 80 Einsatzkräfte) im Einsatz. Der Einsatz musste allerdings um 21:30 Uhr  wegen Dunkelheit abgebrochen werden.

Um 05:00 Uhr des darauffolgenden Tages erfolgte eine Erkundung der Lage. Es wurden Rauchentwicklung und mehrere Glutnester festgestellt. Die Brandbekämpfung wurde daher durch die Feuerwehren Oberdrum und Oberlienz unter Mithilfe der Bergrettung und Flughelfer, mit Unterstützung des Hubschraubers Libelle wieder aufgenommen.

Vier Güllefässer befördern Wasser von einem Almteich in Richtung Brandherd wo es sodann über eine 900 Meter Schlauchleitung zum Brandherd gebracht wird.

Durch das extrem steile Gelände war dieser Einsatz eine besondere Herausforderung für die Einsätzkräfte.

Waldbrand in Oberdrum 1 Waldbrand in Oberdrum 2 Waldbrand in Oberdrum 3  Waldbrand in Oberdrum 4 Waldbrand in Oberdrum 5

Fotos: FF Oberdrum

Am Abend des 20. Juni schlug ein Blitz im Bereich Schustertal, Schustereck ein. Zuerst schien es als ob der starke Regen das Feuer gelöscht hätte. Nach neuen Meldungseingängen konnte vom Ortszentrum aus der Brandherd mit Flammen lokalisiert werden. Durch die Dunkelheit und das sehr steile Gelände wurde entschieden, am nächsten Tag, um 5 Uhr Früh, die  weitere Lage zu besprechen. Gemeinsam mit dem Bürgermeister wurde in der Lagebesprechung eine Erkundung des Geländes und des Brandherdes besprochen. KDTSTV und ZUGSKDT stiegen ca. 300 Höhenmeter zum Brandobjekt auf und lokalisierten mehrere brennende Bäume und Wurzel. Da hier keine herkömmliche Löschleitung aufgebaut werden konnte, wurde die LIBELLE Tirol angefordert. Gemeinsam mit den Flughelfern des Bezirkes und 28 Mann unserer Wehr wurde der Einsatz aufgenommen und abgearbeitet.

Eine Zubringerleitung wurde vom Bach zum Zwischenlandeplatz aufgebaut und in Betrieb gehalten. An der Einsatzstelle arbeiteten 10 Mann gemeinsam mit den Flughelfern per Hand und mit Hilfe einer TS und Becken mit 3000 Liter Wasser um die Brandherde zu löschen. Einsatz des Hubschraubers: an die 30 Rotationen

Um 14.00 konnte dann für alle der Einsatz unfallfrei beendet werden.

Am Einsatz waren beteilgit:

FF Kartitsch mit TLFA, KLFA, MTFA, TSA u. 28 Mann; FF Prägraten Tankanhänger mit LAST und 2 Mann, Flughelfer Bezirk Lienz mit 9 Mann und 2 Fahrzeugen; Polizeihubschrauber LIBELLE TIROL mit 2 Beamten; Polizei Sillian mit 2 Beamten; BFKDTSTV und VzBGM  von Kartitsch.

 Waldbrand in Kartitsch Waldbrand Kartitsch Waldbrand in Kartitsch 2 Waldbrand in Kartitsch